Auf den „Muttertags-Sommer“ folgt rasche Abkühlung: Schlagen die Eisheiligen zu?

Auf den „Muttertags-Sommer“ folgt rasche Abkühlung: Schlagen die Eisheiligen zu?
Von einem sonnig schönen Wochenende in einen kühleren und regnerischen Wochenstart. (Bild: Pixabay)

Lindau/Bodensee (nk) – Am Wochenende dürfen wir uns auf trockenes Wetter und Sonnenschein einstellen. Dabei erreichen die Temperaturen am Sonntag vielfach um die 25 Grad, wodurch ein Sommertag verzeichnet werden kann. Zum Wochenstart folgt allerdings schon wieder eine rasche Abkühlung: Schlagen die Eisheiligen so richtig zu?

Der Samstag startet verbreitet trocken und zudem relativ kühl. In der Nacht zuvor lockern die Wolkenfelder stellenweise auf, weshalb sich die Luft stark auskühlen kann. Die Frühwerte liegen dann bei 2 bis 4 Grad. Tagsüber stellt sich ein überwiegender Mix aus vermehrten Wolken und längerem Sonnenschein ein. Dabei klettern die Temperaturen je nach Sonnenscheindauer auf 16 bis 19 Grad und fühlen sich mit einem abgeschwächten Südostwind mitunter wärmer an.

Der Gesamteindruck ist insgesamt freundlich.

Am Sonntag, dem diesjährigen Muttertag erwartet uns ein richtiger Sommertag. Nach einem bereits etwas milderen Tagesbeginn steigen die Höchstwerte mit der intensiven Sonneneinstrahlung auf 24 bis 27 Grad an. Entlang des Hochrheins sind lokal auch 28 oder 29 Grad möglich. Der Wind weht dazu schwach bis mäßig, ab den Nachmittags- und Abendstunden auch lebhafter aus südlichen Richtungen. Der Sonntag macht seinem Namen somit alle Ehre und lädt zum Spazieren und Verweilen im Freien ein.

Am Muttertag herrscht vielfach Sommerwetter mit um 25 Grad und mehr. (Bild: Pixabay)

Achtung: Die Sonnenbrand- und Sonnenstichgefahr ist inzwischen schon sehr hoch. Durch den (leichten) Windgang spüren wir die Kraft der Sonne teilweise nur bedingt, weshalb die Haut und der Kopf mit Sonnencreme und einer Kopfbedeckung entsprechend geschützt werden sollten.

Der Muttertags-Sommer verabschiedet sich dann langsam wieder zum Wochenstart. Der Wind frischt am Montag deutlich auf und kündigt eine neue Kaltfront an. Vor der Kaltfront mit Regen und Wind erreichen die Höchstwerte nochmals 21 bis 24 Grad und fühlen sich mitunter drückender an, da die Luftfeuchtigkeit deutlich ansteigt. Auch die Sonne kann sich anfangs noch häufiger durchsetzen.

Mit Regen, Wind und kühlen Temperaturen verläuft der Start in die Eisheiligen. (Bild: Niklas Kaa)

Mit Regen, Wind und einer drohenden Unwettergefahr übernehmen dann die kühleren Luftmassen erneut die Wetterregie. Die Höchstwerte erreichen am Dienstag und Mittwoch wahrscheinlich nur noch 13 bis 16 Grad und fühlen sich merklich unangenehmer an.

Die Eisheiligen, die zwischen dem 11. und dem 15. Mai 2021 stattfinden, schlagen in diesem Jahr also voll zu.

Tipp: Die Eisheiligen sind eine Bauernregel, die im beschriebenen Zeitraum oftmals nochmals Kühle bringen. Die Trefferquote dieser „Weisheit“ war in den vergangenen Jahren erstaunlich hoch. Darüber wird das Wochenblatt direkt berichten.