Das war knapp Anstatt Gefängnis: Freund zahlt offene Geldstrafe

Anstatt Gefängnis: Freund zahlt offene Geldstrafe
Ein Polizist mit Handschellen im Hintergrund ein Polizeiwagen // Symbolbild. (Bild: picture-alliance-ostalb-network-marius-bulling)
WOCHENBLATT
Redaktion

Gestern Nachmittag ist der Bundespolizeiinspektion Konstanz ein gesuchter Straftäter ins Netz gegangen. Nur mit Unterstützung eines Freundes konnte der Mann eine drohende Gefängnisstrafe verhindern.

Als Beamte der Bundespolizei einen estnischen Staatsangehörigen am Bahnhof in Konstanz kontrollierten, stellten sie gleich drei Ausschreibungen fest. Seit gut drei Wochen suchte die Staatsanwaltschaft Münster bereits den 30-Jährigen. Hintergrund war ein rechtskräftiges Urteil aus dem Frühjahr wegen Hausfriedensbruch und Körperverletzung. Darüber hinaus lagen gegen ihn in zwei anderen Strafverfahren Aufenthaltsermittlungen der Staatsanwaltschaften Köln und Paderborn vor.

Ein Freund verhinderte schließlich die drohende Ersatzfreiheitsstrafe durch Zahlung einer Gesamtsumme von 2033,40 Euro und der Gesuchte setzte seine Reise fort.

(Quelle: Polizeipräsidium Konstanz)