Anna-Maria Wagner erkämpft sich die Bronzemedaille

Anna-Maria Wagner erkämpft sich die Bronzemedaille
Deutschlands Anna-Maria Wagner reagiert nach dem Gewinn des Damen-78 kg-Wettbewerbs um Bronze gegen Kubas Kaliema Antomarchi im Nippon Budokan in Tokio. (Bild: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Ken Satomi)
WOCHENBLATT
Redaktion

Tokio (wb / tmy) – Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg hat sich ihren Medaillentraum bei den Olympischen Spielen in Tokio tatsächlich erfüllen können und sich die Bronzemedaille in der Klasse bis 78 Kilogramm gesichert.

Nachdem die erste Enttäuschung über den verpassten Finaleinzug bei der 25-jährigen Kämpferin verraucht war, sortierte sich Wagner neu und entschied das kleine Finale gegen die Kubanerin Kaliema Antomarchi bei Olympia durch einen sogenannten Waza-ari für sich. „Es ist gar nicht zu beschreiben, ich bin unglaublich glücklich mit einer Medaille nach Hause zu gehen“, sagte sie hinterher.

Zuvor war die Ravensburgerin im Halbfinale gegen die japanische Ex-Weltmeisterin Shori Hamada unterlegen gewesen. Wagner war – rund einen Monat nach ihrem Weltmeister-Titel mit großen Ambitionen nach Asien gekommen und galt im ehrwürdigen Judo-Tempel Nippon Budokan als eine der großen Favoritinnen auf Gold. Für das deutsche Judo-Team war es das zweite Edelmetall bei den Spielen, nachdem Eduard Trippel am Vortag Silber holte.