Am Dienstag starten die IHK-Abschlussprüfungen

Am Dienstag starten die IHK-Abschlussprüfungen
Glücksbringer und Nervennahrung: Die Abschlussprüfungen der IHK stehen an. (Bild: picture alliance / dpa | Martin Schutt)
WOCHENBLATT
Redaktion

Im Allgäu gehen rund 1.280 Auszubildende an den Start.

Für rund 1.280 Auszubildende im Allgäu starten am Dienstag (23. November) die IHK-Abschlussprüfungen. Zuerst stehen am 23. und 24. November die kaufmännischen Prüfungen an. Dabei werden u. a. angehende Bank- oder Einzelhandelskaufleute sowie Restaurantfachkräfte oder Köche geprüft. Am 7. und 8. Dezember wird in den gewerblich-technischen Berufen wie Industriemechanikerin oder Elektroniker geprüft.

Die Prüfungen enden im Januar mit den mündlichen Tests. In ganz Bayerisch-Schwaben durchlaufen in diesen Tagen knapp 3.200 Azubis ihre IHK-Abschlussprüfungen.

Christian Munz, Leiter des Fachbereichs Prüfungen bei der IHK Schwaben, ist bewusst, dass die Prüfungen angesichts der aktuellen Corona-Lage unter besonderen Bedingungen stattfinden: „Die Gesundheit der Teilnehmenden hat für uns höchste Priorität“, betont er. Die IHK Schwaben hat dazu für die Prüfungsräume, die dezentral über ganz Schwaben verteilt sind, ein mehrstufiges Sicherheits- und Hygienekonzept mit Maskenpflicht und Mindestabstand erarbeitet. „Es ist uns ein großes Anliegen, dass wir es den jungen Menschen ermöglichen, ihre Ausbildung unter bestmöglichen Bedingungen erfolgreich abzuschließen“, sagt Munz.

IHK Schwaben bot kostenlose Vorbereitungskurse an

Die Corona-Krise hatte in vielen der mehr als 4.800 Ausbildungsbetriebe in Bayerisch-Schwaben die Ausbildung junger Menschen massiv erschwert: Die Betriebe waren zum Teil geschlossen, Homeschooling und strenge Kontaktbeschränkungen erschwerten das Vermitteln der Lerninhalte.

Bereits im Vorfeld der Prüfungen hatte die IHK Schwaben daher Auszubildenden in Berufen, die von diesen Einschränkungen besonders betroffen waren, kostenlose Vorbereitungskurse in Kooperation mit der IHK Akademie angeboten. Munz ist davon überzeugt, dass die Absolventen nach ihrem Abschluss gute Karriere- und Aufstiegschancen haben. „Obwohl viele Branchen wie der Tourismus, die Gastronomie und Teile des Einzelhandels stark gebeutelt sind, werden die Auszubildenden auch in diesen Unternehmen in den allermeisten Fällen zum Abschluss geführt und anschließend übernommen. Die Firmen in unserer Region sind händeringend auf gut ausgebildete Fachkräfte angewiesen, wie die Ergebnisse der aktuellen IHK-Konjunkturumfrage zeigen.“

Ehrenamtliche Prüfer garantieren hohes Ausbildungsniveau

Um den IHK-Berufsabschluss zu erreichen, müssen die Azubis neben dem schriftlichen Teil noch mündliche oder praktische Prüfungen meistern. In ganz Bayerisch-Schwaben unterstützen mehr als 4.700 ehrenamtliche Prüfer aus den Unternehmen sowie Lehrkräfte aus den Berufsschulen die IHK dabei. „Nur durch das ehrenamtliche Engagement unserer Prüfer ist es möglich, die Ausbildungsqualität auf so hohem Niveau zu halten“, sagt Munz. Die schriftlichen IHK-Abschlussprüfungen werden bundesweit gleichzeitig organisiert und finden in den Berufsschulen sowie in Stadt- und Mehrzweckhallen statt.

Aktuelle Informationen zu den Prüfungen und den dabei geltenden Corona-Maßnahmen finden Sie auf unserer Website unter schwaben.ihk.de, Nr. 4725134.

(Pressemitteilung: IHK Schwaben)