Als Polizisten ausgegeben: Kriminalpolizei Friedrichshafen nimmt Telefonbetrüger fest

Als Polizisten ausgegeben: Kriminalpolizei Friedrichshafen nimmt Telefonbetrüger fest
Am Freitagnachmittag ist es der Kriminalpolizei Friedrichshafen gelungen zwei Männer festzunehmen. // Symbolbild (Bild: picture alliance / Ostalb Network | Marius Bulling)
WOCHENBLATT
Redaktion

Überlingen (ots) – Der Kriminalpolizei Friedrichshafen ist es am Freitagnachmittag in Überlingen gelungen, zwei mutmaßliche „Telefonbetrüger“ im Alter von 23 und 22 Jahren festzunehmen.

Betrüger als Polizeibeamte ausgegeben

Mitte der vergangenen Woche waren erneut zahlreiche Bürger von sogenannten „falschen Polizeibeamten“ am Telefon belästigt worden. Die Betrüger gaben an, dass eine Einbrecherbande gefasst worden sei und man vorhandenes Bargeld und Wertsachen zur Sicherung an die „Polizei“ übergeben solle, sowie, dass Bankangestellte angeblich Falschgeld ausgehändigt hätten und dieses nun zur Überprüfung an die Polizei übergeben werden müsse.

Zivile Ermittler konnten Tatverdächtige festnehmen

Bei einer durch die Kriminalpolizei fingierten Übergabe nahmen zivile Ermittler zwei Tatverdächtige, einen 23-jährigen Abholer und dessen mutmaßlichen Begleiter, vorläufig fest.

23-Jähriger in JVA

Der 23-jährige Hauptverdächtige wurde am Samstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Konstanz einem Haftrichter vorgeführt, der einen Untersuchungshaftbefehl erließ und in Vollzug setzte. Der Tatvorwurf lautet auf einen besonders schweren Fall des versuchten Betruges. Im Anschluss an die Haftbefehlseröffnung wurde der Tatverdächtige in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Inwieweit sein 22 Jahre alter Begleiter in die Tat involviert war, ist aktuell noch Gegenstand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen.

(Pressemitteilung: Polizeipräsidium Ravensburg)