Alle guten Dinge sind drei: Die Wichtel ziehen wieder in den Laupheimer Schlosspark ein

Alle guten Dinge sind drei: Die Wichtel ziehen wieder in den Laupheimer Schlosspark ein
Ab Ende November wird der Schlosspark zum bereits dritten Mal zum Wichtelwald. Genau hinschauen lohnt sich! (Bild: Stadt Laupheim)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ab Freitag, dem 25. November wird aus dem Schlosspark wieder der beliebte Wichtelwald. Die offene Kinder- und Jugendarbeit der Stadt Laupheim lädt Familien mit Kindern, wie bereits die letzten zwei Jahre, erneut ein, bei Spaziergängen durch den winterlichen Schlosspark viele kleine Wichteltüren und –gärten zu entdecken. Letztes Jahr konnten über 100 versteckte Wichtelbehausungen entdeckt werden.

Kleine und große Laupheimerinnen und Laupheimer sollten die Augen gut offenhalten, denn ob oben in den Bäumen oder am Boden – die Wichtel können überall zu finden sein.

Ziel der Aktion ist es, den winterlichen Schlosspark kreativ zu gestalten und damit den Besucherinnen und Besuchern des Schlossparkes eine Freude zu bereiten. Ebenso sind die Bürgerinnen und Bürger dazu eingeladen, selbst kleine Wichteltüren zu basteln und diese im Schlosspark anzubringen. Dabei sollten die Türen im Idealfall aus naturbelassenen Materialien bestehen, ebenso dürfen die Türen nicht mit Nägeln an den Bäumen befestigt werden.

Wer nicht das notwendige Material hat, um einem Wichtel eine Wohnung zu bauen, kann sehr gerne am Weihnachtsmarktwochenende das Angebot des Spielmobils nutzen. Dabei kann jede und jeder die Gelegenheit nutzen, um eine kleine Wichtelunterkunft zu basteln.  Zu finden ist die Jugendarbeit am Sonntag, dem 27. November von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr im Kulturhaus.

Dieses Jahr findet zwar kein Gewinnspiel statt, allerdings gibt es verschiedene Überraschungen, die auf den Onlinekanälen des Jugendhauses verfolgt werden können. Weiterhin können alle gefundenen Türchen fotografiert und eingesendet werden. Einsendungen bitte per Instagram (@jugendhaus_laupheim) oder über Whatsapp (0176-17392 751) an das Jugendhaus Laupheim. Hier besteht zudem die Möglichkeit ein Plakat oder eine Postkarte zu erhalten.

Die Stadtverwaltung bittet darum, die Türen sowie die Dekoration stehen zu lassen. Der Startpunkt der Aktion ist beim Ententeich des Schlossparks durch ein Schild markiert.

(Pressemitteilung: Stadt Laupheim)