Tipps für den Haushalt Albtraum Feuer: Wenn es brennt, muss man schnell reagieren

Albtraum Feuer: Wenn es brennt, muss man schnell reagieren
Der wichtigste Rat wenn es Zuhause lichterloh brennt: Sich und andere in Sicherheit bringen. (Bild: picture alliance / dpa Themendienst | Zacharie Scheurer)
WOCHENBLATT
Redaktion

Wenn es in den eigenen vier Wänden brennt, sollte man Ruhe bewahren und keine Zeit verlieren. Wichtig: Brennendes Fett niemals mit Wasser löschen und Vorsicht vor Teelichtöfen. Der Bundesverband Brandschutz-Fachbetriebe e.V. hat hilfreiche Hinweise zusammengestellt.

Ein entstehender Brand lässt sich fast immer erfolgreich mit einem Feuerlöscher bekämpfen. Hier gilt: Unternehmen Sie nur Löschversuche, wenn sie sich dadurch nicht gefährden! Die Bedienung eines Feuerlöschers ist denkbar einfach und in wenigen Minuten zu erlernen.

Sich mit der Bedienung des Feuerlöschers vertraut machen

Wer regelmäßig die Bedienungsanleitung des Feuerlöschers durchliest und sich mit der Handhabung vertraut macht, ist für den Notfall gut gerüstet. In jedem Haushalt sollte zumindest ein Feuerlöscher an einer zentralen, gut zugänglichen Stelle im Hausflur montiert sein. Verfügt das Wohnhaus über mehrere Etagen, empfehlen Experten auf jeder Etage einen Feuerlöscher zu montieren.

In jedem Haushalt sollte zumindest ein Feuerlöscher an einer zentralen, gut zugänglichen Stelle im Hausflur montiert sein.
In jedem Haushalt sollte zumindest ein Feuerlöscher an einer zentralen, gut zugänglichen Stelle im Hausflur montiert sein. (Bild: picture alliance / dpa Themendienst | Christin Klose)

Besondere Vorsicht ist in der Küche geboten

Brennendes Fett darf niemals mit Wasser gelöscht werden, da es hierbei zu einer hochgefährlichen Fettbrandexplosion kommt. Vielmehr den Topf oder die Pfanne vom Herd ziehen und ihn ausschalten. Falls die Flammen nicht zu hochschlagen, den Deckel auf das Kochgeschirr setzen, um so den Brand zu ersticken. Ansonsten hilft ein spezieller Fettbrandfeuerlöscher, der mit Brandklasse F gekennzeichnet ist. Wenn Löschversuche keinen Erfolg haben oder nicht möglich sind, die Feuerwehr unter 112 herbeirufen. Dieser Notruf ist auch von Prepaid-Handys ohne Guthaben jederzeit möglich.

Nie stark verqualmte Räume betreten

Bis zum Eintreffen der Rettungskräfte Fenster und Türen schließen, sodass das Feuer nicht weiter mit Sauerstoff versorgt wird und sich nicht ungehindert ausbreiten kann. Nachdem die Nachbarn gewarnt worden sind, sollte man sich und andere in Sicherheit bringen. Die meisten Todesfälle werden nicht durch das Feuer selbst, sondern durch giftige Rauchgase verursacht. Daher keinesfalls stark verqualmte Räume betreten. Falls man sich doch darin befindet, auf dem Boden heraus robben und die Tür von außen zuziehen.

Vielfältige Brandursachen

Ein Brand entsteht oft unbemerkt. Die Auslöser sind vielfältig und reichen von brennenden Zigaretten über die vergessene Herdplatte oder ein defektes Elektrogerät. Eine oft unterschätze Gefahrenquelle sind Mehrfachstecker, die hintereinandergeschaltet werden, um zum Beispiel im Homeoffice alle Geräte mit Strom zu versorgen oder um die Wohnung zu heizen. In diesem Zusammenhang warnt der Verband auch vor sogenannten Teelichtöfen, die für preisewerte Wärme sorgen sollen. Diese sind brandgefährlich und dürfen niemals mit Wasser gelöscht werden, da durch brennendes, flüssiges Wachs die Gefahr einer Fettbrandexplosion besteht.

Klare Warnung bei Teelichtöfen: Die Teelichter können sich durch den fehlenden Abstand zueinander schnell entzünden. Dies kann wiederum zu einem gefährlichen Wachsbrand führen, dessen Folgen eine Verpuffung oder ein Wohnungsbrand sein können.
Klare Warnung bei Teelichtöfen: Die Teelichter können sich durch den fehlenden Abstand zueinander schnell entzünden. Dies kann wiederum zu einem gefährlichen Wachsbrand führen, dessen Folgen eine Verpuffung oder ein Wohnungsbrand sein können. (Bild: picture alliance / dpa-tmn | Benjamin Nolte)

Ein Grill mit Restglut gehört nicht in die Wohnung

Auch warnen die Experten davor, an kühlen Abenden einen Grill mit Restglut in die Wohnung zu holen, da beim Verglühen von Holzkohle Kohlenstoffmonoxid (CO) entsteht. Ein giftiges, geruchloses Gas, dass zum Tode führen kann. Vorsorge und richtiges Verhalten Damit es gar nicht so weit kommt, ist vorbeugender Brandschutz gefragt. Neben Rauch- und CO-Warnmeldern sowie Feuerlöschgeräten zählt dazu auch das eigene Verhalten. Der Grill im Garten, Feuer und offenes Licht dürfen nie unbeaufsichtigt bleiben. Das gilt für den Adventskranz genauso wie für ein Lagerfeuer.

Flucht- und Rettungswege müssen unbedingt frei bleiben

Flure und Treppenhäuser gelten als Fluchtwege und sind daher nicht als Abstellräume zu missbrauchen. Brandschutz-Fachbetriebe helfen weiter. Wenn es um die Ausstattung geht, sind die qualifizierten Brandschutz-Fachbetriebe kompetente Partner, da sie eine umfassende Beratung anbieten. Neben dem Verkauf hochwertiger Rauchwarnmelder und Feuerlöscher führen sie auch die fachgerechte Montage und Wartung durch.

Lokale Adressen, nach Postleitzahlen sortiert, findet man zum Beispiel im Internet unter www.bvbf.de.