Adrenalin im Dornier Museum: Neue Erlebnisausstellung „Rennfieber“ bietet Motorsport, Geschwindigkeit und Live-Action für jedes Alter

Adrenalin im Dornier Museum: Neue Erlebnisausstellung „Rennfieber“ bietet Motorsport, Geschwindigkeit und Live-Action für jedes Alter
„Rennfieber“ ergänzt die Dauerausstellung des Dornier Museums zur Luft- und Raumfahrtgeschichte über den gesamten Sommer. Bild (Bild: Dornier Museum)
WOCHENBLATT
Redaktion

Friedrichshafen (wb) – Nach über sieben Monaten corona-bedingter Schließung hat das Dornier Museum Friedrichshafen wieder geöffnet. Das größte Technikmuseum am Bodensee hält zum Re-Start eine neue Erlebnisausstellung für die Besucher bereit.

Mitmachen, Ausprobieren sowie jede Menge rasante Unterhaltung – das verspricht laut Pressemitteilung die neue Erlebnisausstellung „Rennfieber“. In Kooperationen mit dem Rennbahn-Hersteller Carrera und Rennfahrer Tim Zimmermann aus Langenargen ist mit dieser Ausstellung die Erlebbarkeit von Geschwindigkeit und der Spaß am Autorennen für die ganze Familie garantiert.

Die Carrera-Bahn ist ein Klassiker, nicht nur unter Motorsportfans. (Bild: Dornier Museum)

Echte Boliden aus verschiedenen Rennserien, ein Profi-Rennsimulator, Carrera-Rennbahnen und RC-Autos sowie ein Boxenstopp mit Reifenwechsel an einem original Rennwagen – das sorgt für jede Menge Rennspaß und Unterhaltung.

Tim Zimmermann nimmt Besucher auf eine rasante Fahrt übers Museumsgelände mit. (Bild: Dornier Museum)

Wer ans Limit gehen möchte, den nimmt ADAC GT-Masters Rennfahrer Tim Zimmermann in seinem Doppel-Kart mit: Live-Action pur! Neben den interaktiven Angeboten bietet die Ausstellung Einblicke in die Geschichte des Motorsports: Von den Meilensteinen des Rennsports über legendäre Rennfahrer-Zitate bis hin zu den vergangenen Zeiten, als in den sechziger Jahren bei Dornier gemeinsam mit BMW ein Formel 2-Wagen gebaut wurde.

Im Simulator kann man ohne Risiko bis ans Limit gehen. (Bild: Dornier Museum)

Bereits bei den kleinsten Rennfahrern wird mit der neuen Ausstellung das Rennfieber entfacht. Ob an den Carrera-Bahnen für Kinder ab 3 Jahren, an den ferngesteuerten RC-Flitzern, in der Siku-Autospielecke oder auf der Porsche-Bobby-Car-Rennstrecke, während sich die großen Motorsport-Fans an den zahlreichen Mitmach-Stationen in Aktion üben.

Zum Beispiel das Trainieren wie die Profis: das ist an Tim Zimmermanns Rennsimulator, einem speziell angefertigten Trainingstool für Rennfahrer, möglich. Für alle Motorsport-Begeisterten ist das genau der richtige Weg, sich auszutoben und auch mal über das Limit zu gehen – denn der Schaden kostet nichts.

Wer noch mehr Adrenalin sucht und in die Perspektive eines Rennfahrers wechseln möchte, der sollte sich eine Doppel-Kart-Fahrt nicht entgehen lassen. Zimmermann nimmt dabei die Besucher auf dem Rücksitz seines Karts mit auf die museumseigene Rennstrecke und zeigt, was in seinem Profi-Kart steckt.

Wer stellt den neuen Rekord für den schnellsten Boxenstopp auf? (Bild: Dornier Museum)

Etwas weniger Adrenalin, dafür jede Menge Spaß bietet die Pit-Stop-Challenge, welche täglich mehrmals angeboten wird. Hier kommt es auf Teamwork, Geschicklichkeit und Geschwindigkeit an, um die aktuelle Formel-1 Rekordzeit von 1,82 Sekunden zu schlagen.

„Rennfieber“ ergänzt die Dauerausstellung des Dornier Museums zur Luft- und Raumfahrtgeschichte über den gesamten Sommer. Der Eintritt ist im regulären Eintrittspreis des Museums enthalten. Online-Tickets für das Museum, den Rennsimulator sowie Doppelkart-Fahrten gibt es auf der Museumswebseite unter https://www.dorniermuseum.de/