Achterbahnfahrt beim Wetter: Erst über 10 Grad, dann kurzes „Winter-Gastspiel“ samt Nachtfrösten und Schnee!

Achterbahnfahrt beim Wetter: Erst über 10 Grad, dann kurzes „Winter-Gastspiel“ samt Nachtfrösten und Schnee!
Das Wetter gleicht in diesen Tagen einer Achterbahnfahrt: Erst sehr mild, dann kalt, dann wieder warm? (Bild: Pixabay)

Die momentane Witterung gleicht über Mitteleuropa einer turbulenten Achterbahnfahrt. Nachdem die Temperaturen nach Wochenmitte auf über 10 Grad klettern, droht zum Wochenende ein kurzes Winter-Gastspiel mit Schneeflocken und Frost bis weit herunter. 

Obwohl wir uns aktuell noch im Februar, also im meteorologischen und kalendarischen Winter 2021/2022 befinden, können wir heute schon ein grobes Fazit ziehen: Es war ein „Mild-Winter“, der sogar noch wärmer war, als es die seriösen Wettermodelle (NOAA, amerikanisch/ECMWF, europäisch) ursprünglich prognostizierten. 

Der Winter 2021/2022 war bislang ein sehr milder.
Der Winter 2021/2022 war bislang ein sehr milder. (Bild: Pixabay)

Von einem „normalen“ Winter mit einigen Kaltlufteinbrüchen samt Dauerfrösten und viel Schnee waren wir bislang weit entfernt. Meine persönliche Langzeitprognose trat damit ebenfalls nicht ein. Einen Gesamtrückblick machen wir dann in den nächsten Wochen. 

Grünlandtemperatursumme: Die Natur legt bald los!

Die milden Temperaturen der vergangenen Zeit haben die sogenannten Grünlandtemperatursummen mächtig ansteigen lassen. 

Die Grünlandtemperatursumme gilt als Indikator dafür, wann die Natur mit ihrer Vegetation so richtig los legt. Sie wird folgendermaßen berechnet: Im Januar (mal 0,5), Februar (mal 0,75) und im März (mal 1,0) werden alle positiven Tagesmitteltemperaturen zusammenaddiert. Ab einer Summe von 200 Grad werden die Wiesen saftig grün und erste Sträucher beginnen zu blühen. 

Die Grünlandtemperatur gibt an, wann die Vegetation so richtig loslegt.
Die Grünlandtemperatur gibt an, wann die Vegetation so richtig loslegt. (Grafik: Mtwetter.de)

Aktuell haben wir eine durchschnittliche Grünlandtemperatursumme von 123,8 Grad. Im Nordwesten ist die Natur schon deutlich mehr vorangeschritten als in der Südosthälfte. Dadurch wird die 200-Grad-Summe im Westen und Nordwestens bereits in wenigen Tagen überschritten. Am Bodensee liegt die Grünlandtemperatursumme bis einschließlich dem 21.02.2022 bei knapp über 100 Grad – hier dauert es also noch etwas. 

Wettervorhersage bis Montag, den 28. Februar 

Bis einschließlich nächsten Montag, dem letzten Tag des Februars und des meteorologischen Winters begibt sich das Wetter auf eine Achterbahnfahrt: Sonne, Wolken, Regen, Schnee und Wind – alles scheint uns zu begleiten. 

Am Mittwoch dürfen wir uns nach kompakten Wolken mit letztem Regen in den Frühstunden auf Sonnenschein einstellen. Im Laufe des vormittags lockern die Wolken immer mehr auf, sodass am Nachmittag die Sonne für ein paar Stunden mitunter strahlend scheint. 

Nachmittags zeigt sich zu Wochenmitte häufig die Sonne.
Nachmittags zeigt sich zu Wochenmitte häufig die Sonne. (Bild: Niklas Kaa)

Ab dem späteren Nachmittag und Abend nimmt die Bewölkung wieder zu und lässt der Sonne weniger Spielraum. Je nach Sonnenscheindauer steigen die Höchsttemperaturen auf 9 bis 12 Grad. Da mitunter Ostwind im Spiel ist, fühlen sich die Temperaturen im Schatten kälter an.

Ab Donnerstag spielt der Spätwinter ein kurzes Gastspiel.
Ab Donnerstag spielt der Spätwinter ein kurzes Gastspiel. (Bild: Pixabay)

Deutlich mehr Wolken erwarten uns dann wieder am Donnerstag. Nahezu ist der Himmel oftmals den ganzen Tag mit dichter Bewölkung verhangen. Tagsüber bleibt es jedoch trocken, wobei das Schauerrisiko in den Abendstunden leicht steigt. Die Höchstwerte bewegen sich grob meist zwischen milden 10 und 13 Grad. 

Ab Freitag, besonders aber am Samstag gibt es ein kleines Gastspiel des Winters. Untertags ziehen am Freitag immer wieder Schneeregen,- Schnee- und Graupelschauer durch. Ansonsten ist der Himmel meist bedeckt. In kurzen Schauern kann es bis an den Bodensee herab kurzweilig weiß werden – in den höheren Lagen sowieso. Die Höchsttemperaturen erreichen abseits des Niederschlags 4 bis 7, in einem Schauer häufig nur knapp über 0 Grad. 

Ein kleineres Schneefallgebiet liegt am Samstagmorgen an den Alpen.
Ein kleineres Schneefallgebiet liegt am Samstagmorgen an den Alpen. (Grafik: http://www2.wetter3.de/highres_gfs_dt.html)

Am Samstagmorgen haben wir es dann voraussichtlich mit einem Schneefallgebiet zu tun, das am Alpenrand klebt. Es droht entsprechend Glättegefahr durch Schneematsch, überfrierende Nässe und Neuschnee, vor allem auf höheren Lagen. Tagsüber stellt sich dann ein Wettermix aus Sonne und Wolken ein – das Niederschlagsrisiko nimmt deutlich ab. Je nach Bewölkung und Sonnenschein zeigt das Thermometer meist relativ kalte 3 bis 6 Grad an. 

Ab Sonntag übernimmt ein Hochdruckgebiet unser Wettergeschehen. Viel Sonnenschein und Temperaturen von über 10 Grad sind zu Wochenbeginn denkbar. Nachts droht dagegen noch Frost, in sternenklaren Nächten mit Tiefstwerten von -5 Grad und weniger. Tagsüber erwärmen sich die Böden durch die Sonneneinstrahlung immer mehr und die Grünlandtemperatursummen steigen weiter. 

Nachts kalt, tagsüber sonnig und mild. So könnte Februar am Montag enden.
Nachts kalt, tagsüber sonnig und mild. So könnte Februar am Montag enden. (Bild: Pixabay)

Wie warm es zum Start in den März, den meteorologischen Frühling 2022 tatsächlich wird, ermitteln wir bis zum Wochenende genauer. Eine Kehrtwende vom bisher sehr milden Winterverlauf ist – wie zuletzt beschrieben – jedenfalls nicht in Sicht.