Acht Tettnang Neugeborene an den Weihnachtstagen

Acht Tettnang Neugeborene an den Weihnachtstagen
Nimota Ashimi mit kleinen Tochter Onyinyechi, die am Heiligen Abend in der Klinik Tettnang das Licht der Welt erblickte. (Bild: MCB)
WOCHENBLATT
Redaktion

Weihnachtsbaby Onyinyechi ist ein „Geschenk Gottes“

Tettnang (MCB) – Die kleine Onyinyechi erblickte in der Klinik Tettnang an Heilig Abend das Licht der Welt. Onyinyechi bedeutet „Geschenk Gottes“ und nichts anderes ist sie für ihre Mama Nimota Ashimi.

„Durch ihren Geburtstag am 24. Dezember ist sie jetzt natürlich ein ganz besonderes Geschenk für mich und meinen Mann“, sagt diese. Bei ihrer Geburt um 16.57 Uhr war das Mädchen 52 Zentimeter groß und wog 2970 Gramm. Sicher sei, dass sie zu Weihnachten immer zwei Geschenke bekomme. Ganz bewusst hat sich die Ravensburgerin, die bereits seit elf Jahren in Deutschland lebt, für die Geburt in der Klinik Tettnang entschieden. „Mir gefällt, dass es ein kleines, familiäres Haus ist.“ Trotz Corona habe sie sich hier sicher und gut aufgehoben gefühlt. Auch in medizinischer Hinsicht ist Nimota Ashimi voll und ganz zufrieden, kam ihr Kind doch mit einem ungeplanten Kaiserschnitt zur Welt. „Jetzt freue ich mich einfach, dass Onyinyechi da ist.“

Corona setzt der jungen Familie auch insofern zu, dass der Papa wegen der Pandemie aktuell nicht aus Nigeria aus- und nach Deutschland einreisen kann. „Aber wir hoffen, dass es bald klappt“, blickt die junge Mutter, die in einem Tettnanger Ingenieurbüro arbeitet, optimistisch in die Zukunft. 

Insgesamt kamen an Heilig Abend und an den beiden Weihnachtsfeiertagen acht Babys in der Klinik Tettnang zur Welt.