Flugunglück Absturz vor Costa Rica: McFit-Gründer Schaller an Bord

Absturz vor Costa Rica: McFit-Gründer Schaller an Bord
McFit-Gründer Rainer Schaller war an Bord des vor Costa Rica abgestürzten Flugzeugs. (Bild: Rolf Vennenbernd/dpa)
WOCHENBLATT
Redaktion

Auf dem Weg von Mexiko nach Costa Rica stürzt der Businessflieger ins Meer. Nun ist klar: Auch der deutsche Unternehmer Rainer Schaller war mit seiner Familie im Flugzeug.

Berlin/San José (dpa) – Der deutsche Unternehmer und McFit-Gründer Rainer Schaller war mit seiner Familie an Bord des vor Costa Rica verunglückten Flugzeugs. Das bestätigte die Sprecherin der RSG Group, Jeanine Minaty, der Deutschen Presse-Agentur am Montag. «Wir sind schockiert, fassungslos und voller Trauer über das tragische Unglück. Die Nachrichten der letzten Tage haben uns zutiefst erschüttert und unsere Gedanken sind in diesen schweren Stunden bei den Angehörigen.»

Minaty bestätigte, dass Schaller mit seiner Familie und zwei weiteren Menschen, darunter der Pilot, an Bord des Flugzeugs war. «Da die Situation aktuell vor Ort noch untersucht wird, können wir uns zum jetzigen Zeitpunkt nicht weiter dazu äußern und bitten um Ihr Verständnis.»

Die Maschine war am Freitagabend auf dem Flug von Mexiko nach Costa Rica verschollen. Die Kommunikation sei abgerissen, als sich das Flugzeug über dem Meer dem Flughafen von Limón an der Karibikküste näherte, teilte das Sicherheitsministerium mit. «Das Flugzeug ist etwa 25 Meilen vor dem Flughafen Limón vom Radar verschwunden», sagte der Direktor der zivilen Luftfahrtbehörde, Fernando Naranjo. An Bord waren auch die beiden Kinder von Schaller und seiner Partnerin.

Rainer Schaller wurde 1969 im bayerischen Bamberg geboren und gründete 1997 sein erstes Fitnessstudio in Würzburg. Er setzte auf das Discountprinzip im Fitnessbereich und schaffte mit McFit eine riesige Studiokette. Zur RSG Group, deren Gründer und Chef Schaller ist, gehören auch andere Fitnessmarken wie John Reed, Gold’s Gym und Cyberobics. Aber auch in anderen Bereichen ist Schaller aktiv: Zu dem Konzern gehören beispielsweise auch Modelagenturen und das Künstlermanagement Tigerpool.

Schaller war auch als Rechteinhaber im Zusammenhang mit der Loveparade-Katastrophe 2010 in Duisburg mit 21 Toten und mehr als 650 Verletzten in die Schlagzeilen geraten. Als damaliger Chef der Veranstalter-Gesellschaft wurde aber nie gegen ihn ermittelt. In dem späteren Strafprozess gegen Mitarbeiter der Stadt Duisburg und seiner Firma Lopavent trat er als Zeuge auf. 2020 wurde das Verfahren ohne Urteil eingestellt – wegen vermutlich zu geringer Schuld. Vor Gericht sprach Schaller in dem Prozess im Frühjahr 2018 den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus.