Abschied von Kardiologen Ensle und Pomiersky

Abschied von Kardiologen Ensle und Pomiersky
Die KardioPraxis verabschiedet Dres. Ensle und Pomiersky in den Ruhestand: Dr. med. Wolfgang Ensle, Dr. med. Martin Sommerauer, Sabine Jumpertz, Dr. med. Maximilian Hart-mann, Dr. med. Jessica Fricker, Dr. med. Christian Pomiersky. (Bild: Stadt Tuttlingen)
WOCHENBLATT
Redaktion

EBM Buschle gratuliert zu Nachfolgeregelung

Tuttlingen – Die Kardiologen Dr. Wolfgang Ensle und Herrn Dr. Christian Pomiersky verabschiedeten sich in den Ruhestand. Die Nachfolge ist gesichert.

Ensle und Pomiersky wurden vom eigenen Team, von ärztlichen Kolleginnen und Kollegen sowie dem Ersten Bürgermeister Buschle feierlich verabschiedet.

Bei der Feier waren ärztliche Kolleginnen und Kollegen aus dem hiesigen Klinikum, aus dem Schwarzwald-Baar Klinikum, dem Universitäts-Herzzentrum Freiburg-Bad Krozingen und der Investor des Ärztehauses in Tuttlingen, der Apotheker Dr. Hannes Egle, vertreten. In verschiedenen Beiträge wurde deutlich, welche Bedeutung die beiden Kardiologen für die medizinische Versorgung in Tuttlingen hatten.

Nicht nur begleiteten sie junge Medizinerinnen und Mediziner auf ihrem Ausbildungsweg, sie sorgten auch für eine erfolgreiche Nachfolgeregelung in der KardioPraxis. Emil Buschle gratulierte zur geglückten Nachfolgeregelung, die sie mit ihren langjährigen beruflichen Weggefährten Sabine Jumpertz und Dr. Maximilian Hartmann sowie mit ihrem neuen Kollegen Dr. Martin Sommerauer gefunden haben.

Auch seien Ensle und Pomiersky ihrer besonderen Rolle beim Bau des Ärztezentrums gerecht geworden und in hohem Maße mitverantwortlich dafür, dass das Ärztezentrum sowohl von Patientinnen und Patienten als auch von ärztlichen Kreisen gleichermaßen geschätzt und fachlich anerkannt wird.

Außerdem, so Buschle, reiche ihr exzellenter Ruf bis hin zu fachärztlichen Zentren für Kardiologie sowie Universitätskliniken, wo sie als geschätzte Kardiologen gelten.

Dass sie für die Internistin Dr. Jessica Fricker mit dem Klinikum eine Weiterbildungskooperation eingegangen sind, zeige in ganz besonderer Weise, wie offen sie stets sind, wenn es darauf ankommt, an die Situation angepasste, innovative Wege zu gehen.

Buschle würdigte neben der fachlichen Qualität ihre menschliche Größe. Dass diese Meinung vom Praxisteam und weiteren Gästen geteilt werde, spiegelten die vielen teils sehr nahegehenden Textbeiträge und musikalischen Einlagen wider.

(Pressemitteilung: Stadt Tuttlingen)