Absage von Adventsveranstaltungen der Stadtverwaltung Bad Waldsee

Absage von Adventsveranstaltungen der Stadtverwaltung Bad Waldsee
Die Stadtverwaltung sieht sich verpflichtet, mehrere für die Advents- und Weihnachtszeit geplanten städtischen Veranstaltungen abzusagen. (Bild: Stadt Bad Waldsee)
WOCHENBLATT
Redaktion

Bad Waldsee – Die Corona-Pandemie greift weiterhin um sich und führt aktuell zu Inzidenzzahlen, die man sich im vergangenen Jahr nicht vorstellen konnte. Deshalb sieht sich die Stadtverwaltung verpflichtet, mehrere bis dato für die Advents- und Weihnachtszeit geplante städtische Veranstaltungen abzusagen.

Dies betrifft die Darbietungen beim Rathausadvent einschließlich des Nikolausbesuchs, den Weihnachtsmarkt „Adventsglühen“ (ursprünglich geplant vom 1. bis 4. Dezember) sowie das Konzert „Oberschwäbischer Advent“ am 5. Dezember im Kornhaus.

Neben der erhöhten Infektionsgefahr bei solchen Veranstaltungen sieht die Stadtverwaltung aber auch in den Auflagen, die es zu erfüllen gälte, ein großes Problem – gerade im Bereich der Innenstadt. So müssten zum Beispiel der Rathausplatz oder auch die Hochstatt oder die Grabenmühle für die Dauer der Veranstaltungen abgesperrt werden. An den Zugängen wären Kontrollen notwendig. Das wäre weder Anliegern noch Zulieferern und Gästen zumutbar.

 „Auch wenn es uns als Organisatoren schmerzt, bleibt derzeit leider keine andere Möglichkeit, besonders mit dem Blick auf die Gesundheit der Menschen, als diese Veranstaltungen abzusagen“, bedauert Bürgermeister Matthias Henne. Dennoch möchte die Stadt den Menschen eine schöne Adventszeit bescheren und Vorweihnachtsstimmung im Städtle verbreiten. Mit viel Kreativität und guten Ideen wird deshalb gerade an einem alternativen Programm gearbeitet. So sollen, wie im vergangenen Jahr, mehrere Gebäude stimmungsvoll dekoriert und angestrahlt werden. Und auch das Rathaus wird sich in den beliebten überdimensionalen Adventskalender verwandeln. Weitere Aktionen sind derzeit im Entstehen.

(Pressemitteilung: Stadt Bad Waldsee)