Psychischer Ausnahmezustand 69-Jähriger legt Brand in Wohnhaus und beschädigt mehrere Pkw

69-Jähriger legt Brand in Wohnhaus und beschädigt mehrere Pkw
Ein Brand in einem Wohnhaus gelegt hat ein 69-Jähriger in psychichem Ausnahmezustand. Die Polizei ermittelt. (Bild: picture alliance / Eibner-Pressefoto | DROFITSCH/EIBNER)
WOCHENBLATT
Redaktion

Friedrichshafen (ots) – Wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung und wegen Sachbeschädigung ermittelt die Kriminalpolizei Friedrichshafen gegen einen 69-Jährigen, der in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag einen Brand in einem Wohnhaus im Bödeleweg gelegt und mehrere Pkw im Stadtgebiet beschädigt haben soll.

Feuer in Haus gelegt

Gegen Mitternacht stellte eine Anwohnerin Flammen in dem Einfamilienhaus fest und verständigte Feuerwehr und Polizei. Die noch im Gebäude befindliche Eigentümerin konnte durch die Rettungskräfte mit einer Rauchgasvergiftung leicht verletzt, aber widerwillig aus dem Haus gerettet werden. Bei einer ersten Befragung gab die Frau gegenüber den Polizeibeamten an, dass ihr Partner den Brand gelegt habe, bevor er das Gebäude verlassen hatte. Parallel meldete eine Zeugin einen Mann, der im Bereich der Rätikonstraße mehrere Pkw beschädigt und einen Vorgarten verwüstet habe. Der Mann soll hierbei lediglich mit einem T-Shirt bekleidet gewesen sein, dieses später aber ebenfalls angezündet haben.

Festnahme des Täters

Polizeibeamte nahmen den völlig unbekleideten 69-Jährigen daraufhin fest und verbrachten ihn nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen aufgrund seines psychischen Ausnahmezustands in eine Spezialklinik.

Sachschaden bei etwa 90.000 Euro

Durch die Löscharbeiten der Feuerwehr griff der Brand nicht auf das gesamte Gebäude über, der entstandene Sachschaden wird auf etwa 90.000 Euro geschätzt. Der Sachschaden an den insgesamt mindestens sechs beschädigten Pkw kann derzeit noch nicht beziffert werden.

(Quelle: Polizeipräsidium Ravensburg)