55-Jähriger spricht Kind an – Polizei ermittelt

55-Jähriger spricht Kind an – Polizei ermittelt
Polizeifahrzeug in der Dämmerung / Symbolbild (Bild: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Tino Plunert)
WOCHENBLATT
Redaktion

Göppingen/Ulm (ots) – Gegen 12.30 Uhr befand sich das Mädchen in einem Einkaufsmarkt in der Schulstraße, als ein Unbekannter das Kind ansprach, sie nach dem Namen fragte und versuchte, sie zur Tür zu locken. Dem Kind kam das komisch vor. Es lief zur Mutter. Die Frau verständigte die Polizei, die die Fahndung nach dem Mann aufnahm.

In der Nähe des Marktplatzes machte die Polizei einen 55-Jährigen, auf den die Beschreibung passte, dingfest. Nach Abschluss der ersten polizeilichen Maßnahmen kam er dann wieder auf freien Fuß. Die Göppinger Polizei (07161/632360) hat nun die Ermittlungen aufgenommen.

Die Polizei rät:

Reden Sie mit Ihrem Kind darüber, wie es sich verhalten soll, wenn es von Unbekannten angesprochen wird. Prägen Sie ihm ein

  • Abstand zu halten- weiter zu gehen,

  • deutlich, laut und bestimmt „Nein!“ zu sagen und zuhause von solchen Erlebnissen zu berichten.

  • Eltern können Verhaltensregeln für den Schulweg und die Freizeit festlegen. Realitätsnahe Rollenspiele sollten aber auf jeden Fall vermieden werden, um Kinder nicht unnötig zu ängstigen.

Wenn Ihr Kind davon erzählt, von einem Fremden angesprochen worden zu sein:

  • Loben Sie Ihr Kind dafür, dass es sich Ihnen anvertraut hat.

  • Vermeiden Sie Gerüchte und beugen Sie somit einer Hysterie in Ihrer Nachbarschaft vor.

  • Melden Sie den Vorfall der Polizei. Über den Polizeinotruf 110 erreichen Sie diese zu jeder Tages- und Nachtzeit.

Zur Vorbeugung:

  • Halten Sie Ihr Kind zur Pünktlichkeit an!

  • Treffen Sie Absprachen!

  • Halten Sie ebenfalls getroffene Absprachen ein, denn ein Kind lernt von seinem Vorbild.

  • Erklären Sie Ihrem Kind, wohin Sie gehen und wann Sie zurückkehren. Ihr Kind muss wissen, wo es Sie erreichen kann.

  • Schicken Sie Ihr Kind, wenn möglich, in kleinen Gruppen zusammen mit anderen Kindern zur Schule oder zum Spielplatz. Der Zusammenhalt der Gruppe wirkt abschreckend auf potenzielle Täter und stärkt das Selbstbewusstsein Ihrer Kinder.

  • Vereinbaren Sie gemeinsam mit Ihrem Kind so genannte „Rettungsinseln“ auf dem Schulweg, an die sich Ihr Kind im Notfall wenden kann, z.B. ein Geschäft, eine Arztpraxis oder ein Mehrfamilienhaus, wo es klingeln und von dem Vorfall erzählen kann. Polizeiliche Erfahrungen zeigen, dass ein Täter sein Vorhaben aufgibt, wenn ein Kind z.B. durch Klingeln an einem Haus um Hilfe bittet.

Diese und weitere Tipps gibt die Polizei auf www.polizei-ulm.de oder www.polizei-beratung.de.

(Pressemitteilung: Polizeipräsidium Ulm)