50 Jahre Sprachheilzentrum Ravensburg

50 Jahre Sprachheilzentrum Ravensburg
Aus der Schullandschaft von Ravensburg nicht mehr wegzudenken ist das Sprachheilzentrum Ravensburg, dessen Kollegium seit 50 Jahren mit seiner sonderpädagogischen Fachexpertise für Teilhabe und Inklusion von Kindern sorgt, die Schwierigkeiten beim Sprechen und Hören haben. (Bild: Bernhard Wrobel)
WOCHENBLATT
Redaktion

Aus der Schullandschaft von Ravensburg nicht mehr wegzudenken ist das Sprachheilzentrum Ravensburg, dessen Kollegium seit 50 Jahren mit seiner sonderpädagogischen Fachexpertise für Teilhabe und Inklusion von Kindern sorgt, die Schwierigkeiten beim Sprechen und Hören haben.

„Wer hier als Pädagoge anfängt, bleibt auch hier, weil das Kollegium so erfrischend ist“, berichtet Lehrerin Martina Kordt-Herzog, die selbst seit 37 Jahren am Sprachheilzentrum Ravensburg unterrichtet. Mit einem strahlenden Lächeln betrachtet sie die große Collage, die die Kollegen anlässlich des 50-jährigen Jubiläums im Foyer angefertigt haben. Dort hängt auch ein Foto von einem Brief eines Schülers an eine Lehrerin, Frau Schäffer. Dieser endet mit den Worten: „Ich mack der Lieber Gott und Frau Schiaffer.“ Frau Schäffer sei eine Vollblutlehrerin gewesen, berichtet Martina Kordt-Herzog. Kein Wunder also, dass sie heute, mit ihren 86 Jahren das große Schulfest an ihrem früheren Wirkungsort besucht hat. Nicht nur sie, sondern auch weitere ehemalige Lehrerinnen und Lehrer, ehemalige Schülerinnen und Schüler mischten sich unter die vielen Eltern, Kinder, Politiker, Mitglieder von Verbänden und Interessierte, füllten die verschiedenen Räumlichkeiten der Schule und genossen das tolle Programm und die vielseitige Verpflegung.

Mit einer stimmungsvollen Andacht mit Schülerchor und Lehrerchor zum Thema Freude hatte die Feier begonnen. Im Anschluss begrüßte Schulleiter Christoph Möhrle die Gäste, die sich zu Beginn im Foyer der Schule versammelt hatten. Er wünsche sich, dass die Schule so bleiben könne, wie sie sei. „Sprache ist der Schlüssel für Teilhabe an der Gesellschaft“, sagte er und gab das Wort an Christiane Stöppler, Geschäftsführerin und Direktorin des Geschäftsbereichs Hör-Sprachzentrum der Zieglerschen. Diese drückte ebenfalls ihre Freude über die vielen Gäste aus. So könnten die Netzwerke weiter gestärkt werden, die Ziele von gesellschaftlicher Teilhabe und Inklusion von Kindern mit Beeinträchtigungen beim Sprechen und Hören erreicht werden. Sie verwies auf die Wurzeln des Sprachheilzentrums, die in der Gehörlosenschule Wilhelmsdorf der Zieglerschen lägen und 1972 mit dem Sprachheilzentrum in Ravensburg weiterentwickelt wurden, das vor ein paar Jahren umfassend renoviert worden sei. „Das Sprachheilzentrum Ravensburg ist eines der sieben sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren des Hör-Sprachzentrums der Zieglerschen. Unser Ziel ist es, für jedes Kind in der Frühförderung, im Schulkindergarten oder in der Schule ein passendes Angebot zu gestalten und es auch auf seinem weiteren Bildungsweg zu begleiten.“

Herzlich begrüßte Stöppler die Bundestagsabgeordneten Agnieszka Brugger (Die Grünen), Heike Engelhart (SPD) und Axel Müller (CDU), der aus Termingründen das Fest erst später besuchte, außerdem Stadtrat und Landtagsabgeordneter August Schuler (CDU) und Markus Bichler vom Verband Sonderpädagogik Baden-Württemberg (VDS-BW). Schuler überbrachte in seiner Rede seine herzlichen Glückwünsche an die Schule und die Kinder und Jugendlichen: „Das ist heute euer Tag. Sprache macht euch selbstbewusst für eine Welt voller Herausforderungen. Danke, dass es diese Schule gibt. Sie gehört in die Schullandschaft und ist aus dieser nicht mehr wegzudenken.“ Auch Jugendamtsleiter Michele Sforza überbrachte seine Wünsche: „Ich wünsche euch und euren Eltern, dass ihr gerne morgens aufsteht, um hierher zu gehen und zu lernen. Den Pädagoginnen und Pädagogen wünsche ich weiterhin viel Freude daran, mit den Kindern zu arbeiten!“ Claudius Kurtz von der Evangelischen Johanneskirche Weststadt lobte all die Arbeit und Geduld der letzten 50 Jahre und die Bereitschaft der Lehrkräfte, da zu sein und sich auf die Kinder und den Unterricht einzulassen. Die Früchte der Arbeit seien zu sehen und könnten eingesammelt werden. „Ich darf an den Früchten teilhaben“, freute er sich. Denn es gäbe viele Verbindungen zur Kirchengemeinde, diese würde davon profitieren. Christiane Stöppler dankte zum Schluss des offiziellen Teils den Kindern für die schöne Stimmung und allen Eltern, dem Kollegium und allen weiteren Mitarbeitenden für die tolle Schulgemeinschaft. Sie schloss sich den Glückwunschüberbringern mit ihren Seifenblasen an. „Ich gratuliere dem Sprachheilzentrum zu 50 leuchtenden Jahren und wünsche, dass es weiterhin ein gelber Leuchtturm der Sonderpädagogik bleibt, der in die Region hineinstrahlt und allen Kindern hier und an vielen anderen Lernorten optimale Chancen für ihr Leben bietet.“

Dann zerstreute sich die Festgemeinschaft, um die vielen tollen Mitmach-Angebote, interessanten Rundgänge und Aufführungen zu genießen, die Schülerinnen, Schüler, das Pädagogen-Team und alle weiteren Mitarbeitenden der Sprachheilschule Ravensburg in den letzten Wochen vorbereitet hatten. Von Bastelangeboten in den Klassenräumen, über Darbietungen in Kooperation mit dem Theater und einer Tanzschule der Stadt Ravensburg, über Mitmach-Zirkus und das Mischen von Brause im gut ausgestatteten MNT-Raum oder Kreisel anfertigen im modernen Technik-Raum – für jeden war ein passendes Angebot dabei. Auf dem Pausenhof und in der Cafeteria konnte ein vielfältiges, leckeres Essensangebot genossen werden und Kids mit Bewegungsdrang konnten diesen auf dem Spielplatz und beim betreuten Mountainbike Parcours ausleben.

Am Ende waren sich alle einig – das war ein tolles Schulfest. Auf in die nächsten 50 Jahre Sprachheilzentrum Ravensburg.

(Pressemitteilung: Die Zieglerschen)