50 gute Minuten der SG Argental I sind nicht gut genug

50 gute Minuten der SG Argental I sind nicht gut genug
Haben in anderer Aufstellung gut mitgehalten: die Handballerinnen der SG Argental. (Bild: Verein)
WOCHENBLATT
Redaktion

Herbrechtingen (wb/tmy) – Auch eine unter dem Strich ordentliche Leistung hat den Landesliga-Handballerinnen der SG Argental in Staffel IV bei der SG Herbrechtingen-Bolheim nicht für Zählbares gereicht. Am Ende setzten sich die favorisierten Gastgeberinnen mit 35:28 durch.

Dabei entwickelte sich in der Anfangsphase eine Partie auf Augenhöhe, da sich bis zum 7:6 in der 12. Minute keine der beiden Kontrahentinnen Vorteile erspielen konnte. Im weiteren Spielverlauf schafften es die SG-Handballerinnen jedoch, sich erstmals etwas Luft zu verschaffen, da man dreimal in Serie erfolgreich einnetzte – 10:6 (15.).

Die neuformierte SGA-Abwehr um Marie Dollmann stand in dieser Spielphase – laut Vereinsmitteilung – nicht immer kompakt genug und verpasste es, schnell genug zu verschieben, um die Gegenspielerinnen so festzumachen, dass sie den Ball nicht mehr weiterspielen können.

In der Offensive waren es insbesondere Saskia Fimpel und Janina Hirscher – die extra angereist und für Ramona Endraß ausgeholfen hatte – die in schönster Regelmäßigkeit in die Tiefe gingen und Nadelstiche setzten. Dennoch nahm Herbrechtingen einen 20:15-Vorsprung mit in die Halbzeit.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs waren die SGA-Handballerinnen hellwach und verkürzten mit zwei Treffern in Folge auf 19:21 (34.). In dieser wichtigen Phase der Begegnung leistete sich die Mannschaft von SGA-Trainerin Stefanie Raaf  dann aber einfache Fehler und Fahrkarten, sodass die SG Herbrechtingen-Bolheim auf 23:19 erhöhte (37.).

Argental hatte sich allerdings keinesfalls aufgegeben und fand auf den variablen Deckungsverbund der Gegnerinnen und eine Manndeckung gegen Dalin Kozok stets passende Lösungen, doch eine Aufholjagd glückte nicht. Dies war dem Umstand geschuldet, dass die Gäste aus der Bodenseeregion mit schwindenden Kräften zu kämpfen hatten.

Infolgedessen setzte sich Herbrechtingen / Bolheim – um die insgesamt elffache Torschützin Mona Gerstmayr – über 29:25 (49.) und 33:26 (55.) vorentscheidend ab und gewann mit 35:28. „Ich bin trotz der Niederlage stolz auf meine Mädels. Wir haben es in der Schlussphase verpasst, den Gegner noch mehr unter Druck zu setzen“, sagte Steffi Raaf.

Und weiter: „Herbrechtingen-Bolheim ist für mich eine der kompaktesten und ausgeglichensten Mannschaften dieser Liga. Ich muss insbesondere unsere A-Juniorin Lea Bohner sowie Saskia Fimpel und Janina Hirscher ein großes Kompliment aussprechen. Trotz Niederlage haben wir alles versucht und uns über die volle Distanz gegenseitig gepusht.“

Den kompletten Spielfilm mit beiden Aufstellungen und Torschützinnen kann man unter https://bit.ly/3FGNoGc nachlesen.