2.500 EUR für Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen

2.500 EUR für Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen
Matthias und Detlef Dobbrunz, Geschäftsführer von HET Haus- und Energietechnik GmbH und Teresa Schwarz, Leitung Spenden & Helfen Mariaberg e.V. bei der Scheckübergabe vor dem Olga-Wera-Bau. (Bild: Mariaberg e.V.)
WOCHENBLATT
Redaktion

Die Albstädter Firma HET Haus- und Energietechnik GmbH spendet 2.500 EUR an die diakonische Einrichtung Mariaberg e.V. in Gammertingen.

Die Spende ist zweckgebunden für die Sanierung des historischen Olga-Wera-Baus in Mariaberg. Hier werden ab dem Frühjahr 2023 Schülerinnen und Schüler mit Einschränkungen lernen und Menschen mit Behinderungen künstlerisch und therapeutisch gefördert werden.

Die beiden Geschäftsführer der HET GmbH, Detlef und Matthias Dobbrunz betonten bei der Scheckübergabe in Mariaberg: „Die Sanierung des Olga-Wera-Baus ist uns eine Herzensangelegenheit und wir unterstützen die Menschen in Mariaberg sehr gerne mit einer etwas vorgezogenen Weihnachtsspende.“

Teresa Schwarz, Leitung Spenden & Helfen, bedankte sich: „Das Sonderpädagogische Bildungs-und Beratungszentrum Mariaberg, ist eine Schule in freier Trägerschaft, weshalb wir nur eingeschränkte Förderung durch öffentliche Mittel erhalten. Einen Großteil der Kosten der Sanierung müssen wir selbst übernehmen. Wir sind daher sehr auf die Unterstützung durch Spenden angewiesen und bedanken uns ganz herzlich für diese wichtige und wertvolle Hilfe zu Gunsten unserer Schülerinnen und Schüler.“

HET Haus- und Energietechnik GmbH ist seit 1997 ein Spezialist für Heizung, Sanitär und Technik für Industrie, Geschossbau oder Einfamilienhäuser in Albstadt und Umgebung.

Mariaberg e.V. ist ein diakonischer Träger für soziale Dienste mit Angeboten für Menschen mit Behinderung und sozialer Benachteiligung vom Kindes- bis zum Seniorenalter. Die Einrichtung wurde bereits im Jahr 1847 von dem Uracher Amtsarzt Dr. Carl-Heinrich Rösch gegründet. Mit rund 1.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern kümmern sich die Einrichtung um rund 3.000 Menschen in der Region.

(Pressemitteilung: Mariaberg e.V.)