18. Oldtimer-Schlepper-Treffen mit rund 200 historischen Fahrzeugen

18. Oldtimer-Schlepper-Treffen mit rund 200 historischen Fahrzeugen
Liebhaberinnen und Liebhaber historischer Schlepper kommen im Museumsdorf Kürnbach am Sonntag, 8. Mai voll auf ihre Kosten. (Bild: Landratsamt Biberach)
WOCHENBLATT
Redaktion

Bad Schussenried – Nach zwei Jahren Pause lädt das Oberschwäbische Museumsdorf Kürnbach gemeinsam mit den Oldtimerfreunden Federbach-Schussen für Sonntag, 8. Mai endlich wieder zu seinem beliebten Oldtimer-Schlepper-Treffen ein.

Am Sonntag, 8. Mai gibt es im Museumsdorf Kürnbach von 10 bis 16 Uhr viel zu sehen: Zahlreiche Sammlerinnen und Sammler kommen mit ihren frisch herausgeputzten Oldtimer-Traktoren nach Kürnbach und präsentieren ihre wohlgehüteten Schätze in beeindruckenden Reihen entlang der Museumswege: Fendt und HeLa, Eicher und Schlüter, Lanz und Kramer – die Liste der Fabrikate ist lang und das Fachwissen der Besitzerinnen und Besitzer groß. Insgesamt rund 200 historische Schlepper sind zu sehen.

Doch nicht nur für Fahrerinnen und Fahrer alter Dieselrösser ist das Schlepper-Treffen etwas ganz Besonderes: Gerade für technikbegeisterte Laien und Familien ist der Anblick der Stahlboliden vor der Kulisse der jahrhundertealten Bauernhäuser mehr als reizvoll.

Vorführungen und Kinderprogramm

Einen Einblick in die landwirtschaftliche Arbeit bekommen die Besucherinnen und Besucher beim Oldtimer-Schlepper-Treffen bei Mähvorführungen mit dem Messerbalken sowie bei Vorführungen von historischen Motorsägen. Die selbstfahrende Bandsäge aus den 1930er-Jahren ist ein Hingucker und veranschaulicht eindrucksvoll, wie anstrengend das Holzsägen und –spalten einst war. Außerdem erleben die Besucherinnen und Besucher, mit welchen Mühen und technischen Hilfsmitteln alte Lanz-Bulldogs angeheizt werden.

Der Kürnbacher Förderverein bastelt und malt mit den Kindern, und auch die Mini-Dampfbahn des Schwäbischen Eisenbahnvereins e. V. ist den ganzen Tag über in Betrieb – ein Spaß für die ganze Familie. Zudem sorgen „Anton, Tila & Rosi“ für zünftige Stimmungsmusik.

Und hungrig muss natürlich auch niemand bleiben: Die Besucherinnen und Besucher können sich bei der Freiwilligen Feuerwehr Bad Schussenried, den Oldtimerfreunden Federbach-Schussen, dem Waldorfkindergarten Bad Schussenried und in der Vesperstube stärken. Ebenso reicht Museumsbäcker frisch Gebackenes aus dem Backhaus, und für hinterher gibt’s ein Probiererle in der historischen Brennerei.

(Pressemitteilung: Landratsamt Biberach)