Massive äußere Gewalteinwirkung 16-Jährige in Memmingen getötet: Duo (16, 26) Ende August wegen Mordes vor Gericht

16-Jährige in Memmingen getötet: Duo (16, 26) Ende August wegen Mordes vor Gericht
Laut Polizei starb die junge Frau an «massiver äußerer Gewalteinwirkung». Die zwei Tatverdächtigen müssen sich ende August vor Gericht verantworten. (Bild: picture alliance/dpa | Lisa Willert)
WOCHENBLATT
Redaktion

Memmingen (dpa) – Nach der Tötung einer 16-Jährigen in der Nähe des Memminger Flughafens müssen sich ein Mann und eine Jugendliche wegen Mordes vor Gericht verantworten.

Urteil Anfang Dezember zu erwarten

Der Prozess gegen den 26-Jährigen und die 16-Jährige solle am 29. August beginnen, teilte das Landgericht Memmingen am Donnerstag mit. Geplant seien 31 Verhandlungstage mit 93 geladenen Zeugen, ein Urteil wäre somit erst Anfang Dezember zu erwarten.

Opfer mit mehreren Messerstichen getötet

Das Duo mit deutscher Staatsangehörigkeit wird beschuldigt, das 16 Jahre alte Opfer im November 2021 zunächst ohne dessen Wissen unter Drogen gesetzt, dann mit einer Wodkaflasche geschlagen und schließlich mit mehreren Messerstichen getötet zu haben. Die Tat war nach Auffassung der Ermittler geplant. Ein Motiv habe aber «nicht mit hinreichender Sicherheit geklärt werden» können. Das Opfer und das angeklagte Duo seien befreundet, die beiden Verdächtigen zumindest vor der Tat einmal ein Paar gewesen.

Lebenslange Freiheitsstrafe droht

Sollte das Duo wegen Mordes verurteilt werden, droht dem 26-Jährigen eine lebenslange Freiheitsstrafe. Die 16-Jährige könnte nach Angaben des Gerichts wegen des Jugendstrafrechts zu höchstens zehn Jahren Haft verurteilt werden.