Auf Fahrbahn geschleudert 13-Jährige wird bei Unfall in Hohentengen schwer verletzt

13-Jährige wird bei Unfall in Hohentengen schwer verletzt
Bei einem Verkehrsunfall zog sich ein Mädchen schwerste Kopfverletzungen zu // Symbolbild (Bild: picture-alliance-fotostand-fotostand-gelhot)
WOCHENBLATT
Redaktion

Hohentengen (ots) – Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Samstagnachmittag gegen 15.30 Uhr auf der Landestraße 283 zwischen Mengen und Hohentengen.

Geschwindigkeit einer Fahrzeugkolonne unterschätzt

Die 13-Jährige war mit ihrem Vater und einer Schwester mit den Fahrrädern auf einem Gemeindeverbindungsweg im dortigen Bereich unterwegs. Sie überquerte die L 283 und unterschätze wohl die Geschwindigkeit einer Fahrzeugkolonne, die von Hohentengen in Richtung Mengen fuhr.

Schwerste Kopfverletzungen zugezogen

Ein der Kolonne vorausfahrender Pkw Dacia, der von einer 66-jährigen Frau gelenkt wurde, erfasst die 13-Jährige frontal. Das Mädchen, das keinen Fahrradhelm getragen hatte, wurde zuerst in die Frontscheibe und dann auf die Fahrbahn geschleudert. Sie zog sich schwerste Kopfverletzungen zu und wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Tübingen geflogen.

Die Polizei ermittelt

An dem Pkw entstand ein Schaden von ca. 5000 Euro. Die L 283 war für ca. 1 Stunde voll gesperrt.

Hinweise, dass der Dacia mit überhöhter Geschwindigkeit fuhr, gibt es nicht. Die Ermittlungen hat der Verkehrsdienst des Polizeipräsidiums Ravensburg übernommen.

(Pressemitteilung: Polizeipräsidium Ravensburg)